Augenlasern Bemedics

 FAQ 

Häufig gestellte Fragen
Gibt es Risiken bei der Excimer-Laser-Behandlung?

Wenn auch in geringem Maße, manche Restrisiken bleiben.

Um das Risiko auf ein Minimum reduzieren zu können, muss der Patient vor der Excimer-Laser-Behandlung alle Tests durchlaufen haben und die Einschätzungen der Fachärzte vorliegen.Während der Operation oder nach der Entlassung aus der Klinik, kann im Auge eine Infektion auftreten. In solchen Fällen wird effektive Antibiotika verabreicht und die Situation verbessert sich zügig. Wenn der Patient nach der Excimer-Laser-Bahandlung seine Augen reibt oder zu stark zusammenkneift, kann es auf der Hornhaut (Kornea) zu Unebenheiten kommen, was die Sehqualität beeinträchtigt. In so einem Fall wird das Auge bei der Untersuchung mit einer Flüssigkeit behandelt und die Beeinträchtigung wird behoben.

 

Es kann sein, dass sich die Zellen unter dem Hornhautgewebe vermehren. Falls es jedoch zu einer vermehrten Zellenbildung kommt, was sehr selten vorkommt, können die Beschwerden der Hornhautoberfläche behandelt werden.

Es kann zu einer Abschürfung der Hornhaut (Erosio corneae) kommen. Diese Situation ist eine stark ausgeprägte Hornhautverkrümmung und kann mit einer Brille nicht behoben werden. Sie ist bei einem von 15.000 Patienten zu beobachten. Hauptsächlich aber kommt es zur Abschürfung der Hornhaut, wenn eine falsche Laserbehandlung bei Patienten erfolgt, dessen Hornhaut viel zu dünn war.

Eine gute Wahl und ein passendes Laserverfahren kann eine Abschürfung der Hornhaut nahezu vollständig ausschließen. Hierbei spielt die richtige Wahl des Augenzentrums und die Kompetenz und Erfahrung des Ärzteteams eine Rolle.

 

Ist die Excimer-Laser-Behandlung ein schmerzhafter Eingriff?

Die Excimer-Laser-Behandlung ist eine weltweit populäre und für den Patienten komfortable Behandlungsmethode. Der Eingriff wird unter örtlicher Betäubung in Tropfenform schmerzfrei durchgeführt.

Können nach der Excimer-Laser-Behandlung Schmerzen auftreten?

Nach dem Excimer-Laser-Eingriff, wo ein Flap (Hornhautlammelle) mit der IntraLase-Lasik- oder Lasik-Methode erzeugt wird, kann es bis zu sechs Stunden schmerzen, jucken oder zur Flüssigkeitsbildung kommen.

Nach der Excimer-Laser-Behandlung, die entweder mit der Lasik- oder PRK-Methode durchgeführt wird, können 2-3 Tage Schmerzen auftreten. Dagegen werden lokal wirksame Medikamente verabreicht und eine schützende Kontaktlinse verwendet.

Wie sicher ist die Excimer-Laser-Behandlung?

Die Excimer-Laser-Behandlung ist millionenfach erfolgreich angewandt und ist weltweit zugelassen. Bei der Behandlung von Kurz-, Weit- und Alterssichtigkeit sowie Hornhautverkrümmung hat sich der Excimer-Laser als sichere und verläßliche Methode bewährt.Seit Einführung dieser Behandlungsmethode ist der Excimer Laser weltweit 50 Millionen mal zum Einsatz gekommen. Die Erfolgsquote der Excimer-Laser-Behandlung liegt bei fachmännischer Anwendung und richtig ausgewählten Patienten bei 98 %.

Kann es bei Excimer-Laser-Behandlungen zu trockenen Augen kommen?

Es kann nach der Behandlung zu trockenen Augen kommen, ist aber nicht von Dauer. Zunächst kann man mit Augentropfen entgegenwirken, bis sich der Flüssigkeitshaushalt wieder reguliert.

Werden nach der Excimer-Laser-Behandlung die Augen verbunden?

Nach dem Eingriff bleiben die Augen geöffnet und sie verlassen den Behandlungsraum mit geöffneten Augen. Jedoch kann es 2-3 Stunden zu Schmerzempfinden, Juckreiz, Flüssigkeitsbildung und Brennen (bei PRK 2-3 Tage) kommen.

Wie lange dauert eine Excimer-Laser-Behandlung?

Der Eingriff bei einer Excimer-Laser-Behandlung dauert lediglich 10-15 Minuten.